Kartierung

Ehrenamtliches Engagement

Bei einer Vielzahl von Aufgaben benötigen wir oft tatkräftige Unterstützung von Hilfswilligen, ganz besonders bei der Erfassung seltener Arten, die nur zu gewissen Zeiten im Jahr blühen, wandern oder balzen. Ebenso sind bei Landschaftspflegemaßnahmen helfende Hände willkommen. Egal, ob Einsteiger oder Fortgeschrittene, wir finden für jede und jeden etwas Passendes. Rebhuhnkartierung, die Suche nach der seltenen Bärwurz oder das Freischneiden von verbuschten Weiden, die Aufgaben sind vielfältig!



REBHUHN-KARTIERUNG

Wir suchen Freiwillige, die uns bei der Rebhuhn-Kartierung für unser Projekt „Agrarlandschaft Oberfranken“ helfen. In diesem Projekt setzen wir uns für den Schutz des Rebhuhns ein, welches früher einer der häufigsten Vögel unserer Agrarlandschaft war, heute aber als stark gefährdet eingestuft ist. Durch eine möglichst vollständige Erfassung der Bestände in unserem Projektgebiet könnt ihr uns helfen, dem Rebhuhn unter die Flügel zu greifen.

VEREINBARKEIT MIT BERUF, STUDIUM ODER SCHULE?
Sehr gut! Mindestens zwei Termine (je nach individueller Kapazität), die (ohne Anfahrt) etwa eine halbe Stunde dauern. Die Kartiertermine können innerhalb des mehrwöchigen Erfassungsfensters frei gewählt werden. Also schöne, kürzere Abend- oder Morgenspaziergänge, um den Tag in der Natur ausklingen zu lassen oder zu beginnen.

WANN?
Ende Februar - Mitte März, immer in der Abend- oder Morgendämmerung

WO?
Landkreise Kronach, Coburg, Lichtenfels Jeder Person werden voraussichtlich 2-5 Kartierstrecken zugeteilt, jede Route soll ein- oder maximal zweimal begangen werden.

VORAUSSETZUNGEN?
JEDE und JEDER kann teilnehmen, es sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Benötigt wird lediglich ein Mobilfunkgerät oder anderes Tongerät, ein kleiner Lautsprecher (wird, wenn nötig, gestellt) und ggf. ein Fernglas. Im Vorfeld wird es für Interessierte auch noch einen Online-Crash-Kurs geben!

WIE?
Die vorgegebenen Kartierrouten liegen i.d.R. auf Feldwegen, sind etwa 1 - 1,5 km lang und werden zu Fuß oder mit dem Fahrrad begangen. Alle 150 - 200 Meter wird eine sogenannte Klangattrappe mit dem Ruf eines Rebhahns abgespielt. Alle Rebhuhnbeobachtungen, ob akustisch oder visuell, werden in der App NaturaList oder auf einer bereitgestellten Feldkarte dokumentiert.

VERGÜTUNG?
JA, wir zahlen eine Vergütung nach den üblichen Ehrenamtssätzen und übernehmen zusätzlich die Fahrtkosten!

KONTAKT:
Für weitere Informationen melden bei:
Susanne Bosecker
E-Mail [hier klicken]
Telefon: 09266 9919993 oder Telefon Büro: 09266 8252



Für weitere Auskünfte bezüglich anderer ehrenamtlicher Tätigkeiten wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle, die Sie gerne an die zuständigen Projektleiterinnen und Projektleiter vermittelt:

Dr. André Maslo (Geschäftsführung)
und Petra Wagner (Sekretariat)
Ökologische Bildungsstätte Oberfranken
Unteres Schloß
96268 Mitwitz

Telefon: 09266 8252
Fax: 09266 6442
E-Mail [hier klicken]