Der Fadenmolch im Frankenwald

Der Fadenmolch im Frankenwald

Logo BUND Naturschutz Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. führt gemeinsam mit der Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken das Projekt „Der Fadenmolch (Lissotriton helveticus) im Frankenwald” in den Jahren 2021 bis 2024 durch.


Gewässer in ehemaligen Steinbrüchen bieten oft einen idealen Lebensraum für den Fadenmolch. Foto: Dietrich Förster
Zur Slideshow bitte in das Bild klicken.

Verbreitung

In Bayern hat der Fadenmolch seinen Verbreitungsschwerpunkt im Frankenwald, in der Rhön, im Spessart und im Odenwald. Als atlantisch-subatlantisches Faunenelement liegt hier seine südöstliche Verbreitungsgrenze.

Über sein Vorkommen im Frankenwald ist wenig bekannt. Deshalb werden im Rahmen des Projektes Gewässer diesbezüglich untersucht und entsprechende Schutzmaßnahmen ausgearbeitet und umgesetzt.

Hierbei handelt es sich um Gewässer ganz unterschiedlicher Art, vom ehemaligen Floßteich über Fischteiche, Dorfteiche, Tümpel bis zu Wagenspuren in denen sich Wasser hält.

Die Untersuchungen finden weitestgehend mit Molchreusen, durch Kescherfang oder Sichtbeobachtungen statt.

Ortstermin mit den Naturschutzbehörden an einem Fadenmolchgewässer. Foto: Dietrich Förster
Zur Slideshow bitte in das Bild klicken.

Aktionen

Um mehr zu wissen und den Fadenmolch im Frankenwald zu schützen, organisieren wir folgende Maßnahmen:


  • Erfassung der Gewässer mit Fadenmolchvorkommen im Frankenwald
  • Planung und Umsetzung von Gestaltungsmaßnahmen
    zur Verbesserung der Lebensräume
  • Flächenankäufe, wenn dies notwendig erscheint
  • Erstellung von Filmen, Flyern und Broschüren
  • Bildung eines Teams und Netzwerk regional und überregional


Für den Fadenmolch besonders geeignete Lebensräume sind Gewässer ohne Fischbesatz. Wir suchen diese im Frankenwald und freuen uns über Mitteilungen!


Projektleitung

Die Projektleitung

Dietrich Förster
Ökologische Bildungsstätte Oberfranken
Unteres Schloß
96268 Mitwitz
Büro: 09266 9919996
Mobil: 0172 7676017
E-Mail schreiben

Bildautor: Karl-Heinz Hofmann